Im Rahmen der Aktionswochen zu den Opfer des NSU: Idil Baydar aka Jilet Ayşe

Interkultur
Wann:
10. April 2021, 19:00
Ort: Bürgerhaus Wilhlemsburg, Mengestr. 20
Info:
Eintritt 15 € Bitte nutzen Sie möglichst den Vorverkauf online
Frau  Idil Baydar deutschlandweit bekannt und gefeiert  unter dem Namen Jilet Ayse, mit ihrer wütend-nachdenklichen Satire zum Thema Integration aus der Perspektive von Minderheiten. In Bühnenprogrammen wie „Deutschland, wir müssen reden!“ und „Ghettolektuell“ muss sich ihr Publikum fragen lassen, warum sie nicht als richtige Deutsche gilt, obwohl sie hier geboren ist, und weshalb manche Leute sie als vermeintliche Türkin in ihre angebliche Heimat zurückschicken wollen.
 
Trotz Morddrohungen und Hassnachrichten von Rechtsextremen fordert Idil Baydar weiterhin in Facebook-Debatten, Talkshows, ihrem eigenen Podcast und bei öffentlichen Reden, wie bei der Gedenkfeier für die Opfer von Mölln, eine friedliche Diskussion über Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. www.idilbaydar.de
 
Zitate aus der Presse:
„Wer Idils Neuköllner Kunstfigur noch nicht kennt: Holt das nach! Sie tut mehr für die Entkrampfung der Migrationsdebatte als 3142 Integrationsgipfel zusammen. Ich schwör!“ – Daniel Bröckerhoff, Journalist und Moderator.
Keine Ahnung wo diese Frau herkommt, aber sie ist ein verdammtes Genie.“– Jörg Lau, Die Zeit.
„Jilet Ayse kommt auf die Bühne wie ein Orkan und legt los mit einer Salve von Gags. Das Publikum ist mittendrin, wenn sie ihre Klischees über Kanacken und BioDeutsche auspackt…. Mit ihrem Programm hat sich Idil Baydar aka Jilet Ayse in die 1. Bundesliga der Stand Up Comedy katapultiert.“ – Merhaba Berlin.
 
 Die Veranstaltung wird gefördert durch die Bezirksversammlung Hamburg Mitte und dem Stadtteilbeirat Wilhelmsburg.